Eliades Ochoa PDF Drucken E-Mail

Buena-Vista-CD-kompr.-klein

Eliades Ochoa sieht das Licht des Lebens am 22.6.1946 in Songo La Maya, Santiago de Cuba. Er ist fast noch ein Kind als er anfängt in den Strassen der zweitgrössten Stadt Cubas, mit ihrer auch heute noch wundervollen kolonialen Architektur, Gitarre zu spielen.

Mariano Cordiés, Direktor von Múzika Cordiés und Son-Spezialist aus Santiago de Cuba erinnert sich:

"In den Jahren 70 und 80 des vergangenen Jahrhunderts, war Eliades täglicher Gast eines kurzen Radio-Programms des Senders Santiaguera Trinchera Agraria der sich den Rhythmen des Sons und Guajira widmete, ein Genre das in diesen Jahren weniger beachtet wurd, denn die Hörer wollten lieber Rock-Musik hören. Ich hatte das Glück, bei einigen dieser Aufzeichnungen dabei zu sein, denn das Radio stellte jeweils 50 Plätze dem Publikum zu Verfügung.

Ich kann mich Eliades, Freund und Jahrgangsgenosse meines Bruders, auch noch gut erinnern wie er in der Stadt herumlief mit seiner Gitarre auf dem Rücken und in den Restaurants, Bars und Musikclubs spielte, ganz symbolisch für seine hartnäckigen Bemühungen, das Musikgenre des "Son" zu pflegen und nicht untergehen zu lassen."

Ende der siebziger Jahren übernahm Eliades das bekannte Quarteto Patria als Direktor und reiste damit erfolgreich in der halben Welt herum.

Als er im 1996 durch Juan de Marcos Gonzalez eingeladen wird, zusammen mit Compay Segundo, Ibrahim Ferrer (wie er ebenfalls "Orientales") und Omara Portuondo die durch Ry Cooder initierte CD Buena Vista Social ClubTM  aufzunehmen, wird er bereits als der wichtigste Repräsentant seines Genres, der "Son" betrachtet. Die CD wurde in nur 6 Tagen aufgenommen, gewann einen Grammy und hat sich als der grösste Verkaufserfolg aller Zeiten herausgestellt. Für viele, teils in Vergessenheit geratene kubanische Musiker, war diese Ehrung sehr wichtig weil sie nur deswegen ihre Musik wieder auf den Weltbühnen spielen konnten. Auch für Eliades Ochoa trifft dies teilweise zu. Er wurde weltbekannt und der Erfolg hat ihn auch angestachelt, sich musikalisch zu übertreffen.

Seine Bescheidenheit hat er aber keinen Moment verloren. Nicht zuletzt deswegen wird er geliebt, bewundert und respektiert. Wenn er nicht gerade auf Tournée ist kann man ihn fast täglich im Stadtzentrum von Santiago de Cuba antreffen, liebt er es doch über alles, auf seinen Spaziergängen durch die Calle Heredia, wo sich die Casa de la Trova befindet, über den Plaza Dolores schliesslich im Parque Céspedes zu landen. Hier werden Bekannte begrüsst und einen Schwatz mit Freunden abgehalten; vielleicht sogar die Gitarre mal für einige Momente hervorgeholt um Bruchteile einer neuen Melodie auszuprobieren.

In den letzten Jahren hat der Maestro seine Begleitband suksessive umgestaltet und den Namen in "Patria" geändert Sie sind jetzt zum Octet geworden. Die Kompositionen wurden modernisiert, neue Lieder von Eliades selbst, aber auch von seinem Gitarristen und engstem Mitarbeiter Osnel Odit hinzugefügt. Einer der Söhne, Eglis Ochoa, entwickelt sich zum "König der Maracas", indem er bei jedem Konzert eine beeindrückende musikalische Einlage hinlegt. Alle anderen Musiker sind ebenfalls sehr begnadet und seit langem in ihrem Können bestätigt.

Vieles hat sich geändert seit dem unerwarteten Erfolg der CD Buena Vista Social ClubTM  eins ist aber geblieben: das herausragende Talent von Eliades Ochoa und seine ganz persönliche Art und Weise, eine besondere Gitarre zu bespielen. Und, last but not least, seine auffalllende Erscheinung mit dem für den Osten Kubas so charakteristischen schwarzen Hut!

Für die Schweiz verfügbare Tournéedaten 2010:

  • - 28 Juni bis 3 Juli 2010
  • - 12 Juli bis 24 Juli 2010

Line-up:

 

Eliades Ochoa Bustomante

Gitarre, Lead-Sänger

Osnel Odit Bavastro

Gitarre, Stimme

Alain Antonio Dragoni Cottoruelo

Trompete

Marco Antonio Fernandez Lopez

Klavier

Lennis Lara Castallanos

Trompete

Jose Angel Martinez Nieves

Bass

Jorge Maturell Romero

Perkusion

Eglis Ochoa Hidalgo

Maracas

Eliades_Ochoa_technical_rider_2009.pdf

Stage_Plan_Eliades_Ochoa.pdf