Septeto Nabori PDF Drucken E-Mail

La Borracha

Septeto Naborí + Oscar D'Leon in Amsterdam, November 2012

Im 1993 versammeln sich um Alejandro Morcate ein paar Kommilitonen des Polytechnischen Instituts der Uni von Santiago de Cuba um zusammen traditionelle kubanische Lieder zu singen, dabei begleitet durch Guitarre, Trés und Contrabass.

Im Anschluss an vielen lustigen Abenden entsteht daraus nach und nach eine Studentenband, welche auch ausserhalb den Mauern ihres Instituts rasch beliebt und gefragt ist. So begannen sie an offiziellen Anlässen der Universität zu spielen und schon sehr bald ebenfalls in den bekannten Musikclubs der Stadt, wie z.B. die Casa del Caribe, Casa de la Trova oder das Theater Heredia. Die Band war, obwohl inzwischen schon semi-professionell, zu diesem Zeitpunkt immer noch namenlos. Jemand schlug bei einem Brainstorming "Naborí" vor, der Name einer seiner indianischen Vorfahren.NaboriRoma-1109-komp

In dieser Periode besteht das Répertoire vorwiegend aus Klassikern der kubanischen Musik, aber ebenfalls aus Eigenkompositionen des Direktors Alejandro oder des Bassisten Abel, wie z.B. die Nummern "Mercedes", "No me pares la Rumba" und "Obsesión".

Im 1997 fangen die 3 Gründer ernsthaft an über ihre musikalische Zukunft nachzudenken, im Klartext: eine Europa-Tournée vorzubereiten. Im Sommer 1999 ist es dann soweit. Sie landen in Paris und treten u.A. im bekannten, fast hundertjährigem Club "La Java" auf, worauf die Reise weitergeht ans Festival "Printemps Cubain", Bordeaux. Sie hatten auf Anhieb Erfolg in Frankreich, sodass im Jahr darauf schon die 2. Tournée folgt. Nach einer kurzen Pause in ihrer Heimatstadt und die Zulassung aller Musiker durch die Kommission für Qualität des Instituto de la Música geht die Band abermals nach Frankreich, wo sie sich inzwischen schon grosser Beliebtheit seitens des Publikums erfreuen dürfen. Sie treten in allen grossen Städten, wie Paris, Bordeaux, Lyon und Marseille auf. Ausserdem erfolgen in Paris Aufnahmen für eine CD mit dem Titel "Perla Fina".

Integrantes
Jose Alberto Avila Bongo
Ramon Carbonell Trés, Guiro
Raúl Cardoso Baby-Bass
Yoelys Catasus Cantante
Luis Alberto Danger Trompete
Humberto Larduet Congas
Alejandro Morcate Guitarre, Band-Leader
Ivan Antonio Rodriguez Cantante

Dann folgen 3 Jahre intensives Schaffens in ganz Cuba, um im 2004 wieder einmal nach Frankreich abzureisen. Ihre harte Arbeit wird endlich auch im sonstigen Europa anerkannt und sie bekommen Engagements in verschiedenen Ländern der EU und in der Schweiz.

Nach dieser Tournée, anfangs 2005, fällt die Band auseinder. Ein Teil der Musiker reist nach Cuba zurück; die 3 "Urgesteine" lassen sie sich in Italien nieder.. Alejandro Morcate macht sich daran, das "Septeto Naborí" mit kubanischen Musikern die in oder um Rom herum leben, zu rekonstruieren, was ihm nach einigen Umbesetzungen auch ganz gut gelingt. Heute besteht die Band immer noch aus 2 Gründern der Studentenzeit, also Alejandro selbst und Ramón, genannt "Monchi".

In der Schweiz konnten sie im Dezember 2008 an 4 aufeinander folgenden Abenden im Grand Casino Basel spielen und im Dezember 2011 im bekannten Club Chat Noir in Carouge, zur grossen Freude eines begeisterten Publikums, das sowohl die Musik als auch die spontane Darbietung genossen hat.

Rider-SeptetoNabori-esp.pdf

Datum Festival Ort Zeit Land
06.07.14 Fest. Forte Latino Montrond les Bains 21.00 h FR
22.08.14 Burghoffest Eltsville 20.00 h DE